Home

Portrait

Sonne

Wind

Kraft

Wärme

Wasser

Holz

Abwärme

Gebäudehüllen

MINERGIE®

Gebäudearten

Kontakt

Wärmepumpe

Die Wärmepumpe entzieht der Umgebung Wärme, „pumpt“ sie auf ein höheres Temperaturniveau und gibt sie an die Heizung und/oder an die Gebrauchswassererwärmung ab. Für den Wärmetransport braucht die Wärmepumpe einen elektrisch angetriebenen Kompressor. Die nutzbare Wärmeenergie ist zwei- bis fünfmal so gross wie die aufgenommene elektrische Energie. Als Wärmequellen eignen sich die Umgebungsluft, das Erdreich, das Grundwasser oder Abwärme.

In einer Wärmepumpe erhöht sich die Temperatur auf die für die Heizung notwendige Temperatur und wird auf den Heizungskreislauf übertragen. Mit Vorteil wird ein Heizungssystem verwendet, das mit relativ tiefen Temperaturen auskommt, zum Beispiel eine Bodenheizung. Die Wärmepumpe kann auch zur Erwärmung des Gebrauchswassers benutzt werden. Dazu ist im Boiler ein Wärmetauscher angebracht, der die Wärme auf das Warmwasser überträgt.

Die Hauptbestandteile der Wärmepumpe sind der Verdampfer, der Kompressor, der Kondensator und das Expansionsventil; sie sind durch einen Kreislauf miteinander verbunden. Im Kreislauf zirkuliert ein sogenanntes Kältemittel, ein Stoff, der schon bei relativ tiefen Temperatur verdampft. Der Verdampfer ist ein Wärmetauscher, in welchem die Erdwärme auf den Kältemittelkreislauf übertragen wird. Im Verdampfer steht das Kältemittel unter einem geringen Druck und verdampft bei relativ tiefen Temperaturen. Bei diesem Vorgang entzieht es der Sole Wärme. Der Solekreislauf wird von der Solepumpe aufrecht erhalten. Der Kältemitteldampf gelangt nach dem Verdampfer in den Kompressor, wo er auf einen hohen Druck verdichtet wird. Durch die Verdichtung erhöht sich - wie bei einer Fahrradpumpe - die Temperatur des Kältemitteldampfes. Auch die für den Kompressorantrieb aufgewendete elektrische Energie wird in Wärme umgewandelt. Nach dem Kompressor gelangt der heisse Kältemitteldampf in den Kondensator, einen weiteren Wärmetauscher, der die Wärme auf den Heizungskreislauf überträgt. Dieser wird von der Heizungspumpe aufrecht erhalten. Im Kondensator kondensiert der heisse Kältemitteldampf und gibt dabei Wärme an das Heizungswasser ab. Dabei wird das Kältemittel wieder flüssig. Im Expansionsventil wird der hohe Druck abgebaut. Danach gelangt das Kältemittel wieder in den Verdampfer, wo es erneut verdampft und Wärme aufnimmt.

Luft- / Wasserwärmepumpe Innenaufstellung

Bei der Luft- / Wasserwärmepumpe wird die Energie der Aussenluft entnommen, auf ein entsprechendes Temperaturniveau gepumpt und an die Warmwasser-Heizung abgegeben. Die abgekühlte Luft wird wieder nach draußen geleitet. Diese Luft- / Wasserwärmepumpen ist zur Innenaufstellung konzipiert. Das heisst, dass die Aussenluft über einen Lüftungskanal oder Lichtschacht zur Wärmepumpe im Gebäude geführt wird und anschliessend über einen weitern Lüftungskanal wieder ins Freie gelangt.

Der Vorteil dieser Aufstellung ist der kleine Kältemittelbedarf und dass alle Anlageteile im Gebäude wetterfest untergebracht sind.

Luft- Wasserwärmepumpe Splitanlagen

Die Funktion der Luft- / Wasserwärmepumpe als Splitanalge ist Analog der Innenaufgestellten Anlage. Der Unterschied liegt jedoch darin, dass die Aussenluft über einen aussen am Gebäude aufgestellten Verdampfer geführt wird. Zwei Kältemittelleitungen und eine Stromleitung verbinden den im Gebäude aufgestellten Verdichter mit dem abgespliteten Verdampfer.

Der Vorteil dieser Splitaufstellung ist, dass keine Aussenluft ins Gebäude geführt werden muss und der Verdichter im Gebäude wetterfest untergebracht werden kann.

Luft- Wasserwärmepumpe Aussenaufstellung

Die Funktion der Luft- / Wasserwärmepumpe als Aussenaufstellungsanalge ist analog der Innenaufgestellten bzw. der Splitanlage. Der Unterschied liegt jedoch darin, dass sowohl der Verdampfer und der Verdichter in einem Gehäuse aussen aufgestellt werden. Zwei Heizungsleitungen und eine Stromleitung verbinden die Komplette Analge mit dem Heizsystem des Gebäudes.

Der Vorteil der Aussenaufstellung ist, dass keine Aussenluft ins Gebäude geführt werden muss und durch die kompakte Bauweise kleine Kältemittelmengen benötigt werden.