Home

Portrait

Sonne

Wind

Wasser

Holz

Abwärme

Gebäudehüllen

MINERGIE®

Sanierung

Neubau

Passivhaus

Ergänzung ECO

Gebäudearten

Kontakt

Neubau im MINERGIE® Standard

Worauf muss ich achten, um ein Gebäude nach MINERGIE® Standart zu bauen?

Gebäudeausrichtung

- Hauptfassade nach Süden ausgerichtet ( +/- 30° )

- Verschattungsfreiheit für passive Sonnenenergienutzung

- Beschattungsfreie Bepflanzung

- Südfassade mit grossen Fensterflächen

- Ost-, West- und Nordfenster klein halten

Gebäudehülle

Eine gute Gebäudehülle garantiert angenehme Temperaturen im Sommer und im Winter. Das setzt eine gute Wärmedämmung und eine luftdichte Bauweise voraus. Kompakte Bauformen eignen sich besonders für MINERGIE®.

Heizwärmebedarf (QH) unter 80% des Grenzwertes Hg nach SIA 380/1.

Während der Bauphase ist durch den Dämmungsunternehmer (vor dem Innausbau) ein Drucktest (nL50-Test mit Blower-door-Test) zur Kontrolle der luftdichten Hülle einschliesslich Leckaufnahme vornehmen zu lassen.

Kontrollierte Lüftungsanlage

Für MINERGIE®-Bauten ist eine systematische Lufterneuerung unverzichtbar. Diese ist mit einer manuellen Fensterlüftung nicht garantiert. Sinnvoll ist eine Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung. Die Komfortlüftung verbessert das Raumklima und spart Energie. Durch die eingebaute Wärmerückgewinnung sinken die Energieverluste.

Energiebedarf

Ein neues MINERGIE®-Gebäude verbraucht lediglich 4 Liter Heizöl (respektive Äquivalente davon). Dieser tiefe Verbrauch sowie die Konzeption des Gebäudes prädestinieren die Nutzung von erneuerbaren Energien. Zur Berechnung des Energiebedarfes werden die Energieträger nach ihrer Wertigkeit berücksichtigt: Elektrizität wird doppelt, Holz zu 50 % gerechnet.

Der Energiebedarf für Raumwärme, Wassererwärmung, Lufterneuerung und Klimatisierung bei modernisierten Wohnbauten darf den Wert von 42 kWh/m2 nicht überschreiten.

Zusatzanforderung

Generell empfiehlt MINERGIE® Haushaltsgeräte der Klasse A, A+ oder A++. Eine Auswahl von Geräten finden Sie auf www.topten.ch.

Kosten

Mit 10 % Mehrkosten gegenüber konventionellen Bauten muss der Bauherr rechnen. Tiefe Betriebskosten helfen bei der Amortisation der zusätzlichen Investitionen – und das bei mehr Komfort.